Fachausbildung Wasserrettungsdienst

Die Fachhelferausbildung Wasser-Rettungsdienst (W-RD) Baden-Württemberg bereitet die Rettungsschwimmer intensiv auf die spätere Tätigkeit im Wach- und Wasser-Rettungsdienst vor.

Da jeder Einsatz hohe Anforderungen an die Rettungsschwimmer stellt, welche über die normale Rettungsschwimmausbildung hinaus geht, wurde eine einheitliche Basisausbildung für alle angehenden Wasserretter geschaffen.

Die Grundlagen werden bereits mit der Ausbildung zum Rettungsschwimmabzeichen Bronze, einer Sprechfunkunterweisung und der Ausbildung in Erster-Hilfe geleistet.
Mit diesen Grundvorraussetzungen kann an der sogenannten "Basisausbildung Einsatzdienste" teilgenommen werden. Hier werden jegliche Grundlagen im Einsatzdienst der DLRG durchgenommen. Vor allem das sichere Handeln in den verschiedenen Einsatzspektren, das Erkennen von Gefahren, der Führungskreislauf, Knotenkunde und rechtliche Aspekte stehen hier im Vordergrund.

Auf diese Basisausbildung bauen folgende Praxismodule auf:

  • Umgang mit Rettungsmitteln und Überwachen von Wasserflächen
  • Schwimmen in fließenden Gewässern
  • Modul Küste

Nach absolvieren dieser Module kann mit der Fachdienstausbildung begonnen werden (z.B. Strömungsretter, Einsatztaucher, Bootsführer, etc.)

In dieser Zeit sind dann noch folgende Qualifikationen abzulegen:

  • Sanitätslehrgang A und B
  • Betreutes Praktikum in einer Einsatzgruppe

Um als Einsatzkraft im Wasser-Rettungsdienst eingesetzt werden zu können muss zusätzlich zur Prüfung der jeweiligen Fachdienstausbildung die Prüfung zum sogenannten "Fachhelfer Wasser-Rettungsdienst Baden-Württemberg" abgelegt werden.
Hier müssen sich die Prüflinge in verschiedenen Einsatzszenarien behaupten und zeigen, dass sie zuvor Gelerntes sicher in die Praxis umsetzen können.

 

Alle notwendigen Lehrgänge können im Bezirk Ravensburg absolviert werden. Weiterführende Fragen zum Thema kann unser Leiter Einsatz beantworten.